Alice sagt, Senf ist ein Vogel

Frei nach Motiven aus Alice im Wunderland

|Kooperation von M O N S T R A mit dem TheaterGrueneSosse und dem Theater Töfte

Einmal im Wunderland ins falsche Loch gefallen und schon sind Alice und der Märzhase direkt in unserer Welt gelandet. Mit Witz, Neugier und Appetit untersuchen die beiden die fremde Welt. Ganz nach der Logik des Wunderlands wird ihnen eines klar: egal, was sie essen, irgendetwas Interessantes passiert bestimmt!
Was muss man trinken, um aufrecht durch ein Schlüsselloch zu passen? Wer ist nach einem harmlosen Häppchen schon mal so rasant gewachsen, dass alle Zimmer zu klein wurden? Was geschieht, wenn man eine Tomate isst?
Entlang der zauberhaften Motive des Essbaren aus der berühmten Erzählung von Lewis Carroll entsteht eine phantasievolle Performance über Essen und Körper, Portionen und Rationen, Völlerei und Verzicht, kurz: zusammen mit dem Publikum eine verrückte Teegesellschaft.

|M O N S T R A machen Theater für Kinder und alle anderen.
Gesa Bering und Katharina Speckmann, Absolventinnen des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen, verbinden Elemente aus Performance, Literatur, Musik- und Puppentheater zu humor- und phantasievollen Rätseln.

Künstlerische Leitung: Katharina Speckmann | Spiel: Gesa Bering, Katharina Speckmann | Ko-Regie: Kim Willems | Bühne, Kostüm, Grafik: Ajda Tomazin | Dramaturgie: Arnita Jaunsubr?na | Musik: Figen Aksoy, David Rittershaus | Foto: Stephan Dorn | Mentor: Ralf Kiekhöfer (Theater Töfte) | Mitarbeit: Christiane Holtschulte




|Familien, Kindereinrichtungen: ab 4 Jahren

|45 Minuten

|Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt, den Fonds Darstellender Künste und das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst