Spielfläche:

Das Stück „HEINRICH der FÜNFTE“ wird nach Möglichkeit auf einer Studiobühne gespielt.
Das Stück kann aber auch auf einer Guckkastenbühne gezeigt werden. Allerdings sollte die Bühnenkante nicht höher als 1m sein.
Die Bühne sollte nach Möglichkeit einen schwarzer Bühnenaushang aufweisen.

Ca. 1m vor der Bühnenrückwand stellen wir mit Stativen einen eigenen Abhang.
Im hinteren Bühnenbereich sollte eine Nische, ein zusätzlicher Raum oder ähnliches für Umzüge während der Vorstellung sein.
Ca. 1m vor diesen Abhang wird der “Boxring“ aufgebaut; dessen Maße sind: Tiefe: 4m und Breite: 4,5m. In der Mitte des Boxringes steht ein Tisch 85 cm tief, 125 breit. Über diesem Tisch (an einem Zug) hängt ein Kronleuchter - wir benötigen einen Versatz zum Lichtstellpult.
Daneben/dahinter (am gleichen Zug) hängt eine Schneemaschine, sie soll über Dimmer geschaltet werden.
Vor dem Boxring sowie seitlich bleiben min. 1m frei.

Bühnenmindestmaße sind somit Breite: 8m, Tiefe: 7m und Höhe: 4m.

Für die Aufführung von „HEINRICH der FÜNFTE“ benötigen wir eine Tonanlage, den CD-Player bringen wir mit.
Das Lichtstellpult und die Tonanlage müssen von einem Platz durch unseren Techniker gesteuert werden.

Für die Zeit des Aufbaus und der Vorstellung muss uns ein Verantwortlicher für die Haustechnik zur Verfügung stehen.