Ox und Esel

von Norbert Ebel


Es ist bitterkalt in dieser besonderen Nacht in Bethlehem.
Ox und Esel kehren heim in ihren Stall. Müde und hungrig und – überrascht: In der Futterkrippe, auf dem frischen Heu, liegt ein kleines Kindchen und schreit.
Dem Hunger zum Trotz und angesichts des schreienden Bündels, fassen sich die beiden tierischen Freunde ein Herz. Wie richtig gute Eltern kümmern sie sich um den Kleinen und verteidigen ihn tapfer gegen alle Bedrohungen der Außenwelt.

Diese Weihnachtsgeschichte von Norbert Ebel ist ein Dauerbrenner auf den Spielplänen der deutschen Kindertheater. Zu Recht, denn in dieser etwas anderen Fassung des Krippenspiels wird auf vergnüglichste Weise von Freundschaft, Nächstenliebe und Menschlichkeit erzählt.

Für die Frankfurter Inszenierung konnten wir wieder den Schweizer Theatermacher Taki Papaconstantinou gewinnen, der schon so erfolgreich bei „Kleiner Klaus, Großer Klaus“ und „Plumpsack“ Regie führte.

Text: Norbert Ebel
Regie: Taki Papaconstantinou
Bühne: Detlef Köhler
Spiel: Willy Combecher, Sigi Herold
Assistenz: Elisabeth Koch