Im Rahmen von FLUX Theater und Schule in Hessen hat das TheaterGrueneSosse in Steinau an der Strasse eine Residenz gestartet.
In der Brüder Grimm Str. 15 wurde ein Geschichtenladen eröffnet.

Unter dem Begriff Raumerkundung und Raumerforschung sollte ein mit dem Fahrrad erreichbarer Raum erkundet werden.

Der Beweggrund war, Geschichten zu finden, Heimatgeschichten, geschichtliche Geschichten, Erzählungen und Ereignisse, die mit den gefundenen Orten verknüpft sind oder verknüpft werden können.

Nach einer Erkundungsphase, die dem Entdecken und Finden von Geschichten gehörte, aber auch der Wartung von Fahrräder oder dem Lesen von Karten und Archiven gewidmet war, wurden die Radtourerlebnisse bearbeitet.
Eine Übersetzung in reine Theaterformen stand dabei nicht immer im Vordergrund. Andere Formate über Videos, GoPro-Filme, soziale Netzwerke oder andere performative Ansätze wurden dabei erkundet.

Die Untersuchung machte ein Mobilitätsverhalten zum Thema, das sich ganz bewusst das Fahrrad, sowohl in technischer und struktureller Betrachtung als auch die mit dem Begriff Fahrradkultur verbundene Paradigmen zu erfahren und zu erleben. Gerade Fahrradkultur wird aktuell als Erscheinung einer urbanen Kultur gehandelt, das ist zu kurz gegriffen.
Der Ansatz war, mit dieser Hypothese in das Projekt zu gehen und zu erforschen, wie sich die Fahrradkultur in der Realität auf dem Land widerspiegelt.
Der Ausdruck leben oder auch sich entwickeln und fortbewegen bezeichnet die Bewegung eines Lebewesen, insbesondere eines Menschen, innerhalb einer gewissen Lebensspanne. Wären wir nicht ständig in Bewegung um uns zu ernähren, weiter zu entwickeln, Grenzen zu überschreiten oder um unsere Gesundheit zu erhalten, würden wir umkippen. Wir brauchen das Gleichgewicht, wie beim Fahrradfahren.
Und so heißt es: Geschwindigkeit halten, auch wenn Höhenunterschiede oder Tieflagen unser Leben bestimmen. Die Abfahrten extrem genießen, denn sie bedeuten Nervenkitzel, aber auch Umwege und längere Durststrecken sind ein Teil des Lebens. In größeren Kurven oder im Ausweichen von Widrigkeiten, heißt es gezielt lenken, springen, manövrieren und umlenken zu können. Im Gleichgewicht bleiben, dass heißt also, die Auflageflächen der Füße sollten nie den Boden verlieren. Im Geradeausbewegen kommt es seltener zum Umfallen, daher ist die Bewegungs- und Lenkdynamik ausschlaggebend dafür, einen Sturz zu vermeiden.
Sich freihändig fortzubewegen bedeutet ein besonderes Moment. Um es zu gewährleisten, muss eine größere Geschwindigkeit erreicht werden, aber so kommt es eben auch zu einem größeren Glücksgefühl.

Welche Geschichten hast Du? Welche Lebenswege bist du gegangen? Wohin willst Du, woher kommst Du? Warst Du immer nur auf glatten Wegen unterwegs oder musstest Du auch so manchen Berg erklimmen? Wann und wie bist Du am liebsten unterwegs? Was bereitet Dir Nervenkitzel?

„Das Leben ist wie Radfahren. Du fällst nicht, solange du in die Pedale trittst.“ (Claude Pepper, US-amerikanischer Jurist und Politiker, 1900 – 1989)


Hier die Dokumentation